×
  • search_icon
  • 0cart_icon

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Kleines Vaporizer Glossar

Kleines Vaporizer Glossar

Obwohl Techniken zur Verdampfung von Wirkstoffen bereits seit den alten Ägyptern von den Menschen praktiziert werden, ist der Vaporizer, wie wir ihn heute kennen, eine eher neue und moderne Technologie.


Um die Geräte und ihren Gebrauch herum hat sich ein eigenes Vokabular angesammelt, das für Außenstehenden und Neulingen kaum zu verstehen ist. Hier also eine Auswahl Begriffen, die im Zusammenhang mit Vaporizern häufig auftauchen können:

Abschaltautomatik

Viele moderne Vaporizer sind mit dieser Funktion ausgestattet. Nach einer bestimmten Dauer, die der Vaporizer heizt, schaltet er automatisch ab. Bei manchen Modellen kann dies ein Timer sein, der das Gerät nach einer gewissen Heizdauer abschaltet. Es gibt aber auch Modelle, bei denen ein Sensor die Aktivität registriert, und wenn über einen gewissen Zeitraum nicht am Mundstück gezogen wird, geht der Vaporizer aus.

Boost-Funktion

Dies ist ebenfalls eine Funktion, über die nicht jeder Vaporizer verfügt. Man findet die Boost Funktion beispielsweise bei den Modellen Crafty und Mighty von Storz & Bickel. Für gewöhnlich werden beim Aktivieren des Boost Modus die Kräuter auf eine sehr hohe Temperatur aufgeheizt. Dies hat den Zweck die letzten Wirkstoffreste aus den Kräutern zu verdampfen.

Cannabinoide

Cannabinoide sind eine Wirkstoffgruppe der Cannabispflanze. Diese Moleküle werden beim Vaporisieren aus der Pflanze gelöst und inhaliert.

Cap

Mit Cap ist eine Dosierkapsel gemeint. Man kann sie mit den Kräutern befüllen und dann die Caps im Vaporizer platzieren. Das dient der leichteren Handhabung unterwegs. Gerade für medizinische Anwender, die nicht unbedingt mit der Vorbereitung von Cannabis für den Vaporizer auffallen möchten, sind die Kapseln eine praktische Sache.

Decarboxylieren

Der Prozess, bei dem die Cannabinoidsäuren das Säuremolekül verlieren heißt Decarboxylierung. Er wird durch erhitzen im Vaporizer ausgelöst wie auch beim Rauchen. Durch diesen Vorgang können Cannabinoide überhaupt eine Wirkung entfalten, solange sie an die Säure gebunden sind, sind sie praktisch wirkungslos.

Dry Herb

Der Begriff Dry Herb bezieht sich auf das Medium, das im Vaporizer verdampft wird. Da die Bezeichnung Vaporizer eigentlich auch E-Zigaretten, E-Shishas und Vaping Pens einschließt, dient der Begriff zur Differenzierung. Ein Dry Herb Vaporizer verdampft getrocknete Kräuter. Manche können auch mit Flüssigkeiten arbeiten, aber das Hauptmedium bleibt das Pflanzenmaterial, zumeist Cannabis.

Grinder

Das deutsche Wort, das man für Grinder benutzt, ist Kräutermühle. Grinder gibt es in sehr vielen Variationen, meistens haben sie die Form einer runden Dose und bestehen aus zwei bis vier Teilen, je nachdem, ob sie über ein Sieb und eine Kammer zum Sammeln von Blütenstaub (Kief) verfügen.

Heizelement

Das Heizelement ist das Bauteil im Vaporizer, das die Wärme erzeugt. Es wird aber auch gern die ganze Oberfläche mit eingeschlossen, die das Erhitzen der Kräuter bedingt.

Konduktion

Mit Konduktion bezeichnet man eine Heizmethode. Beim Vaporizer bedeutet dies, dass sich die Oberfläche der Kräuterkammer erwärmt und so die Kräuter erhitzt. Für diese Methode ist der direkte oder mittelbare Kontakt der Kräuter mit der Oberfläche notwendig. Bei Vaporizern, die allein mit dieser Methode erhitzen, sollte man die Kräuter gegebenenfalls zwischendurch umrühren.

Konvektion

Bei der Konvektion als Heizmethode für einen Vaporizer werden die Kräuter durch einen heißen Luftstrom erhitzt. Das bedeutet, dass kein direkter Kontakt mit heißen Oberfächen nötig ist. Diese Technologie liefert den schonenderen und auch aromatischeren Dampf. Da diese Methode mehr Energie benötigt erhitzen die meisten portablen Geräte mit Konduktion oder einer Kombination von beidem.

Kräuterkammer / Heizkammer

Der Hohlraum im Vaporizer, in den die Kräuter gefüllt werden, die man verdampfen will, nennt man entweder Kräuterkammer oder Heizkammer.

Session

Der Zeitraum, in dem man eine Füllung im Vaporizer verdampft, nennt man eine Session. Man kann damit aber auch den Zeitraum bezeichnen, den der Vaporizer aktiv ist, wenn man ihn mehrmals neu befüllt und verwendet.

Smart Path Technology

Wer den Begriff Smart Path kennt, der ist vermutlich Besitzer eines DaVinci Vaporizers. Modelle wie der IQ sind über Smartphone Apps steuerbar. Über diese Apps kann man Smart Paths programmieren, das sind personalisierte Temperatur-Pfade. Das bedeutet, dass der Vaporizer im Laufe einer Session die Temperatur mehrmals verändert um das Vaping-Erlebnis zu optimieren.

Terpene

Die Substanzen, die dem Dampf von Cannabis im Vaporizer das Aroma verleihen heißen Terpene. Außer in Cannabis sind sie noch in vielen anderen Pflanzen enthalten und werden von der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie verwendet um den Geschmack oder Geruch von Produkten zu beeinflussen.

Tropfkissen

Es gibt Vaporizer, wie zum Beispiel den Mighty von Storz & Bickel, die neben Kräutern auch manche Flüssigkeiten verdampfen können. Da man die Flüssigkeiten nicht einfach in die Kräuterkammer füllen kann, da diese Löcher hat und alles ins Gerät fließen würde, träufelt man das Öl oder Extrakt auf ein Tropfkissen. Dies ist quasi ein kleines Pad aus feiner Stahlwolle, das die Tröpfchen aufnehmen und halten kann.

Leave a reply