×

Wann wird es Zeit, den Vaporizer upzudaten?

Wann wird es Zeit, den Vaporizer upzudaten?

Auch wenn es vielen sicher so vorkommt, als ob das Verdampfen von Kräutern eine Erfindung der letzten Jahren sei, so reichen Zeugnisse über derartige Anwendungen bereits zur ägyptischen Antike zurück. In den letzten Jahren haben sich die Vaporizer nicht nur zu einem medizinischen Hilfsmittel für Patienten entwickelt, sondern sie sind auch ein beliebtes Mittel geworden, um den Dampf in der Freizeit zu genießen.


Muss man immer das neueste Modell haben?

Bei anderen Geräten wie Handys sind wir es bereits gewohnt, dass die Hersteller regelmäßig mit einem neuen Modell auf den Markt kommen. Dadurch bekommt man schnell das Gefühl, dass das eigene Gerät veraltet ist und man zu einem neueren Wechseln sollte. Ob das wirklich nötig ist, liegt im Auge des Betrachters und hängt von den individuellen Bedürfnissen des Nutzers ab. Wie ist das mit dem Vaporizer, wann ist er veraltet? Und woran merkt man, dass man sich einen neuen anschaffen sollte?

Die Akkuleistung lässt nach

Wer gern und viel unterwegs dampft, der ist natürlich auf eine leistungsfähige Batterie angewiesen. Durch häufiges Laden und Entladen, also den Gebrauch, verkürzt sich die Akkulaufzeit mit der Zeit, genau wie beim Handy auch. Bei aktuellen Batterie-Technologien geht man davon aus, dass nach etwa 300 Ladezyklen die Leistung des Akkus spürbar reduziert.

Die Hitze eines Vaporizers ist für die Lebensdauer von Akkus nicht vorteilhaft, daher hat die bevorzugte Temperatureinstellung des Nutzers durchaus Einfluss darauf. Sollte der Akku eingebaut sein, so bleibt oft nur der Kauf eines neuen Geräts als Option. Modelle mit Wechselbatterien sind bis Dato eher selten.

Der Dampf ist zu schwach

Wenn die Dampfleistung den Konsumenten nicht zufrieden stellt, dann muss ein anderer Vaporizer her. Nur sehr findige Bastler könnten einen Vaporizer tunen und mehr Leistung herauskitzeln. Davon ist übrigens dringend abzuraten, da dies nicht nur den Vaporizer zerstören, sondern auch sehr gefährlich sein kann. Explosionen oder Brände sind nicht auszuschließen.

Der Dampf schmeckt nicht

Einer der Gründe, warum beispielsweise Cannabiskonsumenten Vaporizer schätzen, ist der pure und unverfälschte Geschmack. Diesen liefern nur qualitativ hochwertige Vaporizer, und auch dann ist nicht garantiert, dass das so bleibt. Wie sich der Geschmack des Vaporizers entwickelt, hängt davon ab, wie intensiv er genutzt, und wie sorgsam er gepflegt und gereinigt wird. Aber irgendwann wird auch der beste Vaporizer die Zeit seines besten Geschmackserlebnisses hinter sich haben.

Der Vaporizer heizt nicht mehr richtig auf

Das Kernstück eines jeden Vaporizers ist sein Heizelement, und das ist wichtig, da die ganze Leistung und das Dampferlebnis davon abhängen. Lässt die Heizleistung nach, kann man versuchen, ob es funktioniert, wenn man die Temperatur noch höher als gewohnt einstellt, doch dies wird dem Problem nur einen kleinen Aufschub verschaffen. Man sollte sich in dem Fall bereits nach einem neuen Vaporizer umsehen.

Vaporizer Upgrade aus Lust und Laune

Bei der wachsenden Auswahl und den immer besser werdenden Leistungen und innovativen Features kommt natürlich irgendwann der Wunsch nach einem Upgrade auf. Das ist verständlich und macht auch manchmal Sinn. Ein funktionierendes Gerät sollte deswegen aber nicht weggeworfen werden. Es findet sich sicher ein dankbarer Abnehmer, oder man hält es als Ersatz.