×
  • search_icon
  • 0cart_icon

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Kann man Vaporizer im Flugzeug mitnehmen?

Kann man Vaporizer im Flugzeug mitnehmen?

Unter den Vaporizers werden portable Geräte immer beliebter. Kein Wunder, man kann sie mit sich führen und überall einsetzen. Aber stimmt das eigentlich? Wie ist das bei Reisen in ferne Länder? Kann man seinen Vaporizer mitnehmen? Und wenn ja, muss er ins Check-In Gepäck oder ins Handgepäck? Gibt es Unterschiede, die man beachten muss, wenn man seinen Verdampfer mitnehmen möchte, vielleicht je nach Reiseziel? Oder ist es etwas anderes, wenn man seinen stationären Vapo mitnehmen will im Flugzeug?


Vaporizer und E-Zigaretten sind nicht das gleiche

Verdampfer-Geräte sind nicht alle gleich. Man unterscheidet zwischen E-Zigaretten und Vaporizern. Bei E-Zigaretten verdampft der Anwender Flüssigkeiten, die Liquids genannt werden. In Vaporizern verdampft man in der Regel Kräuter, in manchen auch Öle. Da der Zweck der E-Zigarette der Ersatz von Tabakgenuss ist, und der Vaporizer für Aromatherapie oder Cannabisanwendung verwendet wird, gelten für die Geräte nicht die gleichen gesetzlichen Bestimmungen auf der Reise.

Der Vaporizer ist Handgepäck

Grundsätzlich muss man einen Vaporizer ins Handgepäck nehmen, dies gilt für E-Zigaretten gleichermaßen. Das hat mit der Brandgefahr zu tun, die durch den Akku des Geräts entsteht. Im Handgepäck wird ein Brand schneller wahrgenommen und gelöscht. Bei einem Vaporizer, der mit Cannabis verwendet wird, sollte man zusätzlich berücksichtigen, dass man vor Reiseantritt die Rückstände aus dem Gerät entfernt. Hunde und diverse Tests können auf die kleinen Überbleibsel der letzten Vaping-Sessions anschlagen. Das erzeugt erstens eine sehr unangenehme Situation und wird die Reise vermutlich fürs Erste beenden. Um dies zu vermeiden reicht es nicht aus, den Vaporizer mit der Bürste zu reinigen. Mit Isopropanol kann man die Rückstände gründlich und zuverlässig entfernen. Je nachdem, ob man alle Teile wirklich vollständig reinigen kann, kann es dennoch sein, dass auch kleinste Reste noch für Ärger bei der Kontrolle führen.

Mitnahme von Medizinalhanf mit dem Reiseziel abklären

Je nachdem, wohin man reist, besteht die Möglichkeit, auch sein Cannabis im Flugzeug mitzunehmen. Bei Reisen innerhalb des Schengenraums zum Beispiel bedarf es eines behördlich beglaubigten Formulars, das der Arzt ausfüllen kann. Führt einen der Weg in andere Länder, sollte man sich nach den Bestimmungen erkundigen und sich gegebenenfalls mit der Botschaft auseinandersetzen. Für Reisen in manche Länder kann man die Mitnahme seines medizinischen Cannabis im Vorfeld abklären. Bei anderen Ländern jedoch ist dies nicht möglich.

Im Zweifelsfall keinen Ärger für den Verdampfer riskieren

Letztendlich muss man sich überlegen, ob man den Ärger bei der Kontrolle riskieren und den Vaporizer im Flugzeug mitnehmen will. Am besten klärt man die Mitnahme mit der Fluglinie ab und auch mit dem Reiseziel. So kann man unangenehme Situation und eventuelle Schwierigkeiten mit dem Gesetz vermeiden. Auf keinen Fall sollte man die Anhaftungen von Cannabis im Vaporizer belassen. Der Gebrauch im Flugzeug, sowie das Laden des Akkus sind in aller Regel verboten. Im Zweifelsfall ist es natürlich sicherer, den Vaporizer zuhause zu lassen. Aber in den nächsten Jahren wird der Umgang mit den Geräten für die Behörden zur Routine, so dass das Reisen mit dem Verdampfer leichter wird.

Leave a reply