×

Was ist dran an Mythen über Vaporizer und E-Zigaretten?

Was ist dran an Mythen über Vaporizer und E-Zigaretten?

Wenn neue Technologien oder Ideen auf der Welt erfolgreich werden, dann gibt es schnell Gerüchte und schwer für den einzelnen überprüfbare Aussagen, die die Innovation diskreditieren sollen. Handy- und Smartphone-Technologien sind dafür ein gutes Beispiel, das sicher jeder kennt. Aber auch um Vaporizer und E-Zigaretten sind Mythen entstanden. Wie viele davon halten wohl einem genaueren Blick oder einer Überprüfung stand? Im folgenden wollen wir also versuchen Mythos von Fakt zu trennen und vielleicht einige Dinge zu entlarven, die man nur zu leicht für wahr genommen hätte.


Vapen verursacht eine Popcorn-Lunge

Die sogenannte Popcorn-Lunge bezeichnet eine Erkrankung namens Bronchiolitis obliterans. Sie hat den merkwürdig anmutenden Beinamen durch die Substanz Diacetyl erhalten, die im Butterraroma von Mikrowellenpopcorn vorkommt, die bis vor einiger Zeit auch in E-Liquids enthalten war. Diacetyl steht im Verdacht die Bronchiolitis obliterans verursachen zu können, daher der Mythos. Heute ist Diacetyl in den Liquids nicht mehr gestattet, außerdem ist in Zigarettenrauch mehr Diacetyl enthalten und die Verbindung von Vaporizer-Nutzung und der Popcorn-Lunge wurde nie nachgewiesen.

Vaporizer verführen Teenager zum Rauchen

Über diesen Mythos einen konkreten Nachweis zu führen ist nicht so leicht. Wenn wir eine große Zahl junger Menschen befragen, werden wir einige finden, die rauchen, einige, die vapen, einige die nichts von beidem oder beides tun. Ein gewisser Prozentsatz der Teenager wird also sicher durch den Vaporizer zum Rauchen gefunden haben. Wahrscheinlich ist aber, dass wesentlich mehr Menschen vom Rauchen weg zum weniger schädlichen Vaporizer oder der E-Zigarette gefunden haben.

Merkwürdig ist, dass sich zwischen 2013 und 2017 der Prozentsatz der Bevölkerung fast vervierfacht hat, der glaubt, dass E-Zigaretten mindestens genau so schädlich sind wie gerauchter Tabak. Fakt ist, dass rauchen bei jungen Menschen immer unbeliebter wird, während Vaporizer immer mehr Abnehmer finden. Das spricht also eher dafür, dass am Mythos nichts dran ist.

Liquid-Dampf enthält Formaldehyd

Dieser Mythos wurde durch eine Studie befeuert, die im New England Medical Journal veröffentlicht wurde. Diese besagte, dass Formaldehyd beim verdampfen eines Liquids entstehen kann. Dies stimmt letztlich nur in der Theorie, denn in der Praxis erreichen die E-Zigaretten nicht die notwendigen Temperaturen, um aus dem Glykol im Liquid Formaldehyd zu machen. Bei den Eigenbau-Vapes von findigen Bastlern kann dafür natürlich niemand mehr garantieren.

Die explodierenden Vaporizer-Akkus

Über explodierende Batterien von Vaporizern gab es einige Meldungen in Medien, und solche Vorfälle gab es tatsächlich. Diese Gefahr bringen die gegenwärtigen Technologien für Akkus mit sich, ob im Vaporizer, der E-Zigarette oder dem Smartphone. Es ist jedoch anzumerken, dass die meisten Vorfälle mit explodierenden Akkus auf fehlerhafte Benutzung zurückgeführt werden können.

E-Liquids sollen für Kinder attraktiv sein

Da es mittlerweile Vaping-Liquids in allen möglichen Geschmacksrichtungen gibt, ist es nur zu selbstverständlich, dass darunter sehr viele süßliche, wohlschmeckende Aromen sind. Dass diese Tatsache zum Anlass genommen wird, der Industrie gezielte Anziehung von Kindern zu unterstellen, ist daher lächerlich. Auch Erwachsene bevorzugen einen Cupcake geschmack gegenüber dem bitteren Tabakaroma.

E-Liquids enthalten Frostschutzmittel

Hier wurden ein paar Tatsachen durcheinander gebracht. Frostschutzmittel enthalten Propylenglykol (PG), und PG ist ein Hauptbestandteil von E-Liquids. Dieser Fakt wurde vermutlich anfänglich aus einem Irrtum heraus missinterpretiert und unüberprüft von Gegnern gegen Liquids propagiert.

Nikotin verursacht Krebs, daher auch Vaposieren mit Nikotin

Dass Nikotin der krebserregende Stoff im Tabak ist, glauben schon lange sehr viele Menschen. Dies resultiert im Grunde nur an der mangelnden Bereitschaft genauer hinzuhören oder nachzulesen. Denn Nikotin ist nicht karzinogen, auch wenn der Tabakgenuss Krebs begünstigen kann. Es gibt hunderte von chemischen Verbindungen in Tabak, die Krebserkrankungen verursachen können. Aber Nikotin ist keine davon, Nikotin ist lediglich der süchtig machende Bestandteil der Zigarette.

Passives Vapen ist genauso schädlich wie Passivrauchen

Bisher gibt es keine Belege dafür, dass das passive Inhalieren des Dampfes einer E-Zigarette einen gesundheitsschädigenden Einfluss ausüben kann. Da dies aber bis Dato auch nicht ausgeschlossen werden kann, gilt es, Rücksicht auf seine Mitmenschen zu nehmen und sie nicht mit dem Dampfen zu belästigen.

Vaping-Produkte sind nicht reguliert und kontrolliert

Es ranken sich immer wieder Gerüchte um Liquids, die nicht auf ihre Qualität und Inhaltsstoffe hin überprüft sind. Natürlich gibt es sicher Menschen, die im eigenen Kämmerlein etwas nettes zum Dampfen herstellen, aber dies ist alles andere als die Regel. Und die Liquids, die in einem legalen Shop in der Europäischen Union zu kaufen sind, haben wahrscheinlich einige der strengsten Kontrollen hinter sich.

Gerüchte über Vaporizer oder E-Liquids sind wie stille Post

An vielen Mythen, die den Vaporizern und E-Zigaretten anhaften, ist also nur wenig wahres zu finden. Oft werden schlecht recherchierte Schlagzeilen, die nur nach Sensation klingen wollen, einfach für wahr genommen und von Gegnern der Vaping-Kultur für ihre Argumentation verwendet. Durch das Weitererzählen wird das Gerücht zum Fakt und nicht selten wird es dazu noch ausgeschmückt und verzerrt. Solche Mythen halten sich zum Teil erstaunlich lange, obwohl die Wahrheit oft nur eine kurze Online-Suche entfernt ist.