×
  • search_icon
  • 0 cart_icon

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Lässt sich kristallines CBD vaporisieren?

Lässt sich kristallines CBD vaporisieren?

Cannabidiol nehmen die Menschen in sehr unterschiedlichen Varianten zu sich. Der eine träufelt sich mit der Pipette einige Tropfen CBD-Öl in den Mundraum, der andere trinkt Hanfblütentee. Wieder andere wenden CBD äußerlich an als Creme, Salbe oder Tinktur. Aber selbstverständlich wird CBD auch geraucht oder mit dem Vaporizer inhaliert. Wer CBD verdampfen möchte, für den bieten sich mehrere mögliche Formen.


Was sind CBD Kristalle?

Im Grunde stellt das weiße, kristalline Pulver Cannabidiol als Reinsubstanz dar. In aufwendigen Extraktionsverfahren wird alles andere gelöst und das über 99 Prozent reine CBD bleibt zurück. Dieses ist recht vielseitig verwendbar. Man kann es zur Zubereitung von Speisen und Getränken verwenden, oder auch äußerlich anwendbare Produkte herstellen. Der Vorteil des kristallinen CBD liegt in der Handhabung. Sowohl die Reinheit als auch die Pulverform sorgen dafür, dass man den Wirkstoff exakter dosieren kann als jedes andere CBD-Produkt.

CBD-Konzentrate im Vaporizer

Wenn jemand erzählt, dass er Cannabidiol mit dem Vaporizer zu sich nimmt, dann denken wir als erstes an CBD-Hanfblüten, wie sie derzeit so beliebt sind und auch gern wegen ihrer rechtlichen Umstrittenheit in den Schlagzeilen auftauchen. Aber auch CBD-Konzentrate werden gerne zum Verdampfen genutzt. Dafür gibt es verschiedene Produkte von unterschiedlicher Konsistenz, Wachs, Flüssigkeit oder Pollinate. Diese zu vaporisieren kann jedoch nicht jeder Vaporizer leisten. Sollte man also beabsichtigen CBD nicht in Form von Blüten zu konsumieren, muss man sich nach der Kompatibilität und den Möglichkeiten des Geräts erkundigen. Ein Vaporizer, der mit Öl oder Wachs funktioniert, kann auch CBD-Kristalle vaporisieren. Wer einen Dry-Herb-Vaporizer besitzt, kann höchstens zu den zerkleinerten Pflanzenteilen etwas des kristallinen Cannabinoids hinzugeben. Für den Vaporizer wird nur eine sehr geringe Menge benötigt, etwa zehn Milligramm. Das entspricht in etwa im Volumen der Größe eines Stecknadelkopfes. Der Effekt tritt beim Verdampfen immer sehr schnell ein.

Was bringt das Vaporisieren von reinem CBD?

Wie erwähnt liegt ein großer Vorteil des puren, kristallinen Cannabidiol in der einfachen und genauen Dosierung. Auch ermöglicht die Form die Einnahme von hohen Konzentrationen, was für einige Patienten sehr nützlich sein kann, die sich mit CBD behandeln. Darüber hinaus eignen sich CBD-Kristalle auch für Menschen, die gerne CBD verwenden möchten, denen aber der Geschmack von anderen Extrakten nicht zusagt. Denn CBD-Kristalle sind ohne Terpene nämlich geschmacksneutral. Aber leider ist CBD ohne die Terpene und andere Cannabinoide medizinisch lange nicht so wirksam. Erst der Entourage-Effekt, also die Verbindung mit dem gesamten Wirkstoff-Spektrum macht CBD in seinen therapeutischen Eigenschaften so vielfältig und wirksam. Ein Ausgewogenes Verhältnis der Wirksubstanzen kann wesentlich mehr leisten als isoliertes CBD alleine.

Leave a reply